Historie des Bowlinclubs
BC 67 Hanau

BC 67 Hanau

Der Hanauer Bowlingsport wurde durch die Eröffnung der Anlage "HANSA HAUS" im Jahre 1966 ins Leben gerufen. Er steckte somit noch voll in den Kinderschuhen, als sich die Verantwortlichen von den drei Bowlinggruppen HANSACLUB, BC PALOMA und STRIKE RITTER der Weisheit anschlossen, dass nur Gemeinsamkeit stark mache. Diese flößten dann dem BC67 HANAU im Herbst 1967 als Gründungsmitglieder den ersten Lebenshauch ein.

Von diesen Gründungsmitgliedern gehört Reinhard Janka noch heute dem Club an. Nach einem Jahr beschloss der BC Paloma Hanau, wieder in die Selbständigkeit zu entfliehen, wo er bis ca. 1998 als geschätzter Gegner, insbesondere in den damals sehr aktiven und attraktiven Hausliegen, existierte.

Die positive Entwicklung des BC 67 Hanau und des Sportbowlings hielt an und so war es nicht verwunderlich, dass unser Club in Hessen sehr schnell sowohl personell als auch sportlich an die Spitze trat. Mit 2 Damenmannschaften und 6 Herrenmannschaften war zum Zeitpunkt des 25-jährigen Bestehens im Jahr 1992 aber die Grenze des für einen Club Mach- und überschaubaren erreicht.

Zu dieser Zeit war Bowling als Sport in Hessen wohl auf seinem Höhepunkt, Bahnbetreiber buhlten um Ligastarts und die Hallen waren voll mit aktiven Spielern und ihren begeisterten Fans. Leider hat sich diese Entwicklung nicht so fortgesetzt. Heute ist es schwierig für die Verantwortlichen, Bahnbetreiber zu finden, die Sonntags statt Schoppenbowlern oder Kindergeburtstagen lieber Ligaspieler auf ihrer Anlage haben wollen, die auch noch von ihnen erwarten, anständig gepflegte Bahnen für ihren Sport bereit gestellt zu bekommen.

Die sportliche Geschichte des Clubs sei kurz angerissen:
Nach dem Aufstieg 1969 in die Landesliga folgte 1972 mit der Regionalliga der Sprung in die damals zweithöchste deutsche Spielklasse.
 
Reinhard Janka wurde zu dieser Zeit in die Nationalmannschaft berufen und konnte unser Land 1971 bei der Weltmeisterschaft in Milwaukee vertreten. In dieser Mannschaft waren u.a. so bekannte Namen wie Klaus Müller aus Berlin und Fritz Blum aus Mannheim. Der Erfolg der Deutschen im fernen Amerika war allerdings bescheiden, das Bowling Magazin titelte mit "Enttäuschung für Deutschland". Voucher Reinhard

Obwohl die erste Herren-Mannschaft schon zu dieser Zeit die Qualität für höhere Ansprüche erfüllte, war Fortuna den 67-ern damals nicht besonders hold, denn 3 mal schrammte man in den Jahren 1976, 1977 und 1978 in Folge nur jeweils um einen Platz am Bundesliga-Aufstieg vorbei.
Nach zwei Krisenjahren mit dem Abstieg in die Landesliga hatte sich die Mannschaft neu formiert und schaffte 1981 als Hessenmeister sowie Erstplazierter der inzwischen neu eingeführten zweiten Bundesliga 1982 den Durchbruch ins deutsche Bowling - Oberhaus. Unsere erste Mannschaft wurde damals gebildet aus (hintere Reihe) Dietrich Vanselow, Reinhard Janka, Ferdi Janka jun. und (vordere Reihe) Salvatore Balistreri, Michael Schneppe und Manfred Janka.

In diesem Jahr wurden Reinhard und Manfred Janka deutsche Meister im Doppel, einen Erfolg, den sie zwei Jahre später widerholten.
Da zu dieser Zeit auch noch Ferdinand Janka sen. und seine Frau Anni Janka aktiv und erfolgreich spielten, ist es nicht verwunderlich, dass der BC 67 Hanau den Spitznamen "Janka - Club" erhielt. Wir sehen das - gerechtfertigt durch die vielen Erfolge der Jankas auf hessicher und deutscher Ebene - als einen Ehrentitel an.
Spieler 1982.jpg
Nach 5 recht erfolgreichen Jahren im Vorderfeld der ersten Bundesliga, mit zwei vierten und 1986 sogar einem dritten Platz, mussten die Erste im Folgejahr in den saueren Apfel des Abstiegs beißen. Doch nach drei Jahren der Zweitklassigkeit erkämpften sich die 67-er Mannen dann 1991 wieder einen Sonnenplatz, natürlich mit der Hoffnung, ihn diesmal etwas länger zu behalten. Die "glorreichen 5" von damals siehst Du rechts. (Aufstiegsmannschaft 1991, hinten: Armin Speckmann, Mike Machnig, Manfred Janka, Coach Pat Norris, vorne: Ferdi Janka jun. und Andreas Janka) Spieler 1991
Ein besonderes Ereignis für unseren Club war es, als erste eine deutsche Clubmannschaft im Jahr 1986 zu den American Bowling Congress Championships nach Las Vegas zu senden. Die dort gemachten Erfahrungen waren so gut, dass man 1988 zu der gleichen Veranstaltung, diemal ausgetragen in Jacksonville, reiste. Seit dieser Zeit hat Ferdinand Janka jun. 25 Teilnahmen zu verzeichnen, wofür er dieses Jahr (2012) vom ABC geehrt wurde.
Las Vegas 1986 Jacksonville 1988
Jürgen Bauer, Ferdi, Reinhard und Manfred Janka, Michael Schneppe Martin Rösiger, Ferdi, Manfred, Michael und Reinhard

Im Jahr 2002 ging es wieder bergab - der Abstieg aus der Bundesliga in die 2. Bundesliga war nicht zu vermeiden. Die nächsten Jahre bis 2008 hielt sich unsere Erste in der 2. Liga. Durch den Weggang von Leistungsträgern aus verschiedenen, meist allzu menschlichen Gründen und der Verabschiedung der Jankas aus dem aktiven Sport war dann der Abstieg in die höchste hessische Spielklasse, die Hessenliga, unvermeidlich. Dort aber schlug sich das Häuflein der Aufrechten sehr achtenswert bis heute. Und die Zukunft sieht rosig aus - wir haben wieder starke Zugänge für die nächste Saison, unser Sportwart kann sich freuen, er hat jetzt wieder die Qual der Wahl.

Aus den sechs Herrenmannschaften, die zum 25-jährigen Jubiläum noch existierten, wurden im Laufe der Jahre nur noch zwei. Die Gründe sind vielfältig und fast jeder Bowlingclub (und nicht nur diese) hat das Problem, dass der im Verein gepflegte Sport bei dem heute verfügbaren Freizeitangebot nicht attraktiv erscheint, es sei denn, es kann mit diesem Sport Geld verdient werden. Das ist schade, aber die Realität.

Auch unsere Damen konnten in der Saison 1979/80 nach dem Gewinn der hessischen Clubmeisterschaft wenigstens für 1 Jahr Regionalliga-Luft schnuppern. Weitere Erfolge blieben danach jedoch leider aus. Nach vielen Zu - und Abgängen und einer unrühmlichen Saison 2005 mit einer Mixed- Mannschaft verließen die letzten Damen den Club, ein ursprünglich positives Kapitel in dem Buch unseres Clubs wurde zugeschlagen.

Natürlich haben die Spieler unseres Clubs auch auf Landes- und Bundesebene und sogar international Erfolge gefeiert. Diese alle hier aufzuführen wäre zu viel, doch wen es interessiert, kann hier nachlesen, bisher ist die Aufzählung leider unvollständig.
Wenn in dieser Aufzählung die HANSA-Damen aufgenommen sind liegt das daran, dass die Damen des BC 67 Hanau für lange Zeit unter diesem Namen antraten.
Hier erwähnen möchte ich als Highlight nur, dass bereits im Gründungsjahr 1967 Herbert Schüßler deutscher Meister der Versehrten wurde und diesen Erfolg 1971 wiederholen konnte.

Kontinuität stand bei uns in all den Jahren im Vordergrund. Dies zeigt sich auch in der überschaubaren Anzahl von nunmehr neun Vorsitzenden während der inzwischen mehr als 45-jährigen Geschichte.

In der Hoffnung, diese Historie, vielleicht auch mit Deiner Hilfe, positiv fortschreiben zu können, bedanke ich mich für Dein Interesse am BC 67 Hanau.


Veantwortlich:  Frank Schild   Erstellt: 2012-07-29     Gešndert: 2014-03-27  Home